Hypsosinga heri

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hypsosinga heri (Hahn, 1831)
Uferglanzspinne
Hypsosinga heri 9-03857.jpg
Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Araneidae (Radnetzspinnen)
Gattung: Hypsosinga (Glanzspinnen)
Reifezeit (Bellmann 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
_ _ _ _ start X X end _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:016187
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten 3
[CZ] Tschechien VU
[CZ] Oberschlesien NT
[D] Deutschlands<?=3
[D] Berlines<?=1
[D] Brandenburg 2
[D] Baden-Württemberg 2
[D] Bayern 2
[D] Bayern Av/A 2
[D] Bayern SL 2
[D] Mecklenburg-Vorp.es== 2
[D] Niedersachsen G
[D] Niedersachsen (H) G
[D] Niedersachsen (T) G
[D] Sachsen 3
[D] Sachsen-Anhalt 0
[GB] Großbritannien EN
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole NT
[PL] Oberschlesien NT
[PL] Tschenstochau ?
[SE] Schweden EN
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Epeira herii
  • Singa heerii

Merkmale

Körperlänge: 5 mm (Weibchen) bzw. 3 mm (Männchen) (Bellmann 2001).

Die Färbung ist sehr variabel. Das Opisthosoma kann auch sehr viel dunkler sein als bei dem abgebildeten Exemplar.

Verbreitung

Hypsosinga heri ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog 2016).

Lebensraum

Diese Art ist meist in Gewässernähe zu finden (Bellmann 2001). Am Ufer sumpfiger Weiher an Wasserpflanzen (Bösenberg 1899).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

  • Bellmann H (2001): Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Frankh-Kosmos Verlag. ISBN 3-440-09071-X, 304 S.
  • Bellmann H (2010): Der Kosmos Spinnenführer: Über 400 Arten Europas. Kosmos. 1. Auflage. ISBN 3-440-10114-2, 429 S.
  • Bösenberg W (1899): Die Spinnen der Rheinprovinz. Verh. Nat. Ver. Rheinl. Westf. (Stuttgart) 56, S. 69–131.
  • World Spider Catalog (2016): World Spider Catalog. Natural History Museum Bern, online auf http://wsc.nmbe.ch , Version 17.5, abgerufen am 2016-12-21, doi:10.24436/2.

Quellen der Nachweise