Anguliphantes angulipalpis

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Zur Navigation springenZur Suche springen
Anguliphantes angulipalpis (Westring, 1851)
Knick-Zwergweberchen
Anguliphantes angulipalpis male 1-600.jpg
Männchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Linyphiidae (Zwerg-/Baldachinspinnen)
Gattung: Anguliphantes (Zwergweberchen)
Reifezeit (Nentwig et al. 2012)
Monat:123456789101112
X X X X end _ _ _ start X X X
X X X X end _ _ _ start X X X
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert,    nicht betrachtet
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:009387
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[CZ] Tschechien LC
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandh===*
[D] Berlinh===*
[D] Brandenburg *
[D] Baden-Württemberg D
[D] Mecklenburg-Vorp.s<= V
[D] Niedersachsen 3
[D] Niedersachsen (T) 3
[D] Nordrhein-Westfalenss===*
[D] Schleswig-Holsteines===R
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala ?
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
[SK] Slowakei R*
Synonyme und weitere Kombinationen
  • Bathyphantes angulipalpis
  • Lepthyphantes angulipalpis
  • Linyphia angulipalpis

Anguliphantes angulipalpis ist die Typusart der Gattung.

Merkmale

Körperlänge: Weibchen erreichen 2,5 mm, Männchen 2,25 mm (Wiehle 1956).

Prosoma gelbbraun mit deutlichem schwarzen Rand, der nach hinten an Breite zunimmt. Sternum dunkelbraun bis schwarz, (bei helleren Exemplaren Rand dunkler), spärlich mit kurzen schwarzen Härchen besetzt, welche auf hellen Flecken stehen. Unterlippe und Gnathocoxen schwärzlich. Chelizeren hell, gelbbraun. Beine gelblich, bis zu den Tibien mit schwärzlichem Anflug. Tm Ⅰ: 0,20. Metatarsus Ⅳ ohne dorsale Borste. (Wiehle 1956) Wiehleformel: 2-2-2-2 (Stäubli 2013). Opisthosoma: Oberseite und Seiten gleichmäßig schwärzlich, Unterseite schwärzlich, in der Umgebung der Epigyne dunkler (fast so dunkel wie das Sternum). Spinnwarzen schwärzlich. (Wiehle 1956)

Chelizeren: beim Weibchen am oberen Furchen­rand der apikale Zahn am längsten, beim Männchen der mittlere. 5 Zähnchen des unteren Randes, wie eine Zahnleiste ganz eng beieinander stehend.

Männchen

Anguliphantes angulipalpis 19.09.11-476-4 pedipalpus links-DETAIL.jpg Pedipalpus: Tibia becherförmig, etwas länger als die Patella. Paracymbium mit einem langen spitzen Zahn an der Basis des schaufelförmigen End­astes, davor ein kürzerer Zahn. Lamella characteristica am Ende mit schlanken Spitzen, den Bulbus überragend. (Wiehle 1956)

Die Patella des Pedipalpus ist konisch vorgewölbt und seiner Spitze entspringt eine starke Borste (Pfeil).

Ähnliche Arten

Genital

Eine ähnliche Bosrte auf der Patella des Pedipalpus hat auch das Männchen von Oryphantes angulatus.

Lebensraum

Ökologischer Typ: Lebt in trockeneren Laub- und Nadelwäldern (Platen & von Broen 2005). In Laubstreu trockener Wälder und Wallhecken (Lemke 2014).

Habitat Buchenlaubstreu.
Habitat Eichenwald in Laubstreu.

Verbreitung

Paläarktis (World Spider Catalog 2017).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten