Aculepeira ceropegia

Aus Wiki der Arachnologischen Gesellschaft e. V.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aculepeira ceropegia (Walckenaer, 1802)
Eichenblattspinne (Buchholz S. et al. 2010)
Aculepeira ceropegia auf Tuchfuehlung.jpg
Männchen (oben) und Weibchen
Systematik
Ordnung: Araneae (Webspinnen)
Familie: Araneidae (Radnetzspinnen)
Gattung: Aculepeira
Reifezeit (Bellmann H. 2010)
Monat:123456789101112
_ _ _ _ start X end _ _ _ _ _
_ _ _ _ start X end _ _ _ _ _
Verbreitung in Europa[Quellen]
    etabliert,    nicht etabliert
Weitere Informationen
LSID WSC: urn:lsid:nmbe.ch:spidersp:014442
Gefährdung nach Roter Liste
RegionBSLTKTRFRRL
[AT] Kärnten *
[CZ] Tschechien ES
[CZ] Oberschlesien *
[D] Deutschlandsh===*
[D] Berlinmh===*
[D] Brandenburg *
[D] Mecklenburg-Vorp.s> *
[D] Niedersachsen *
[D] Niedersachsen (H) *
[D] Niedersachsen (T) *
[D] Nordrhein-Westfalenmh===*
[D] Schleswig-Holsteins?? *
[NO] Norwegen LC
[PL] Bielitz-Biala *
[PL] Kattowitz ?
[PL] Opole *
[PL] Oberschlesien *
[PL] Tschenstochau *
Synonyme
  • Araneus ceropegius
  • Epeira ceropegia

Merkmale

Körperlänge: Die Weibchen erreichen 9 bis 14 mm, die Männchen 7 bis 8 mm (Bellmann H. 2001).

Das Prosoma ist dorsal dicht mit hellen, silbrigen Haaren besetzt (siehe Zeichnung), das Sternum ist dunkelbraun bis schwarz (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953). Auf dem Opisthosoma befindet sich dorsal eine langgezogene, gelblich-weiße Eichblatt-Zeichnung mit dunklerem Kern und dünner schwarzer Randung, lateral davon mit variabler, grünlich bis dunkelbrauner Grundfarbe, die von einer dunklen, relativ dichten Marmorierung durchzogen ist (siehe Bilder). Ventral mit einem hellen Längsstreifen, der von der Epigyne bis kurz vor die Spinnwarzen verläuft (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953). Die Beine sind gelblich bis braun und mit einer gleichmäßigen dunklen Ringelung versehen (siehe Bilder). Die Männchen sind wesentlich dunkler (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953).

Weibchen

Die Epigyne besitzt einen an der Basis sehr breiten Scapus (Heimer S. & W. Nentwig 1991), der jedoch regelmäßig fehlt (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953).

Ähnliche Arten

Die Opisthosoma-Zeichnung ähnelt der von Neoscona adianta, jedoch sind die Proportionen ein wenig anders. Der Mittelstreifen ist bei Aculepeira ceropegia nie rötlich und nie unterbrochen, und die schwarze Umrandung ist dünner. Das Opisthosoma läuft hier hinten spitz zu.

Lebensraum

Offenes, sonniges Gelände, dort an Sträuchern und Gräsern (Heimer S. & W. Nentwig 1991). Auf alpinen Mähwiesen, Weiden und Trockenweiden (Rief A & Ballini S 2017).

Ökologischer Typ: Eurytope Freiflächenart (lebt in allen unbewaldeten Lebensräumen unabhängig von der Feuchtigkeit) (Platen R & B. von Broen 2005).

Verbreitung

Aculepeira ceropegia ist paläarktisch verbreitet (World Spider Catalog Association 2016).

In Schleswig-Holstein erstmals 2004 nachgewiesen (Lemke M. 2008).

Die Art fehlt auf den englischen Nachweiskarten (Link siehe unten), wurde in GB jedoch einmal im Jahr 1853 in Piercefield, nahe Chepstow, nachgewiesen (Locket G. H. & A. F. Millidge 1953).

Lebensweise

Baut eine auffällige, dicht gewebte Sitzwarte neben ihrem Radnetz (siehe Bild), welches sie zwischen kräftigeren Pflanzen webt (Bellmann H. 2001).

Bilder

Weblinks

Nachweis- und Verbreitungskarten

Weitere Links

Quellen

Quellen der Nachweise und Checklisten